13. Spreewald Marathon, 19.04.2015

13. Spreewald Marathon, Burg (DE), 19.04.2015

Ricarda reiste mit Jens in ihre Heimat in der Nähe von Dresden, um das Haus ihrer Eltern auszuräumen. Dabei schauten die beiden auch, wo ein Lauf in der Nähe ist und landeten beim Spreewald Marathon. Eigentlich als zügiges Training gedacht, liefen beide sogar auf Podestplätze: herzliche Gratulation an Ricarda zu ihrem ersten Platz bei den Frauen und an Jens zum 3. Platz bei den Herren!

Besten Dank an die beiden für ihren Bericht und die Fotos:

„Zwischen Haus ausräumen, Haushaltauflösung, Trödelmarkt, 100 Jahre alte Briefe lesen ect., kam Jens und mir der Spreewaldmarathon quasi ‚ vor der Haustür‘ als langes Training und Abwechslung gerade mehr als recht. :-) Und da der Spreewald im Osten Deutschlands nicht nur für seine unzähligen Spreearme, auf denen man wunderbar paddeln kann, berühmt ist, sondern auch für seine Spreewälder Gurken, erwartet die Finnischer keine Medaille, sondern eine ansehnliche gusseiserne Gurke zum Umhängen…Diese wollte ich eigentlich schon lange besitzen. :-)

Der Sonnenschein am Start und die Aussicht auf Kaffe, Kuchen & Bier mit Freunden ließen uns irgendwie doch zügiger laufen als die geplanten 3:30h. Anfangs noch im dichten Feld der 10km- und HM Läufer, waren wir auf der 2.Runde dann fast allein. Ab km 22, wo mir das 1.Mal jemand zurief: ‚Du bist 1.Frau‘ ging mir ein Spruch nicht mehr aus dem Kopf: ‚…man/frau ist ja immer so gut, wie die Konkurrenz es zulässt…‘ Stimmt genau!! Ich wusste nicht, wie viel Vorsprung ich auf die 2. hatte, aber bei meinen km-Zeiten war auch klar, dass ich woanders damit keinen Marathon gewinne… So lief ich im Gleichschritt mit Jens dem Ziel entgegen und hatte nur eine Schrecksekunde als meine Startnummer sich plötzlich vom Startnummernband löste und davon zu wehen drohte. Jens rettete sie, ich gab ihm mein Band und er blieb stehen, um die Startnummer erneut zu befestigen. Dass bedeutete dann für ihn, mir 3km unterm 4er-pace nachzujagen…danach durfte er sich bei 4:40′ wieder ausruhen. 😉 Als wir auf die Zielgerade bogen, war meine Freude natürlich riesengroß, denn so oft werd ich keinen Marathon mehr gewinnen…und schon gar nicht mit 3:16.07h! Danke meinem Hasen…war wie immer so genial & motivierend, Seite an Seite mit Jens Vieler unterwegs zu sein!“

 

Jens:         3:16.07h // Overall Platz 21 // AK M45 Platz 3

Ricarda:  3:16.07h // Overall Platz 20 // Overall Frauen Platz 1