Archiv für das Jahr: 2014

80. Frauenfelder Militärwettmarsch, Frauenfeld, 16.11.2014

Ricarda und Jens nahmen am 80. Frauenfelder Militärwettmarsch teil. Es war Ricardas dritte Teilnahme: sie konnte ihre persönliche Bestzeit um 4 Minuten verbessern. Herzlichen Glückwunsch! Jens hatte Premiere und hat sich sehr gut durchgekämpft. Auch ihm herzlichen Glückwunsch! Unten könnt ihr lesen, wie’s ihm ergangen ist. Auch ein paar Fotos hat er uns geschickt.

Der ‚Frauenfelder‘:
Nicht der brutalste, nicht der schwierigste, aber in voller Montur und mit 6,2 kg Packung bestimmt einer meiner anstrengendsten Marathons. Die coupierte Strecke mit mehr als 500hm und die Kluft sind echt speziell für einen Marathon. Mein erstes Mal, Ricis dritter Auftritt …blutige Anfänger! Unterwegs haben wir Hans (46 Teilnahmen) und Peter (30. Frauenfelder) kennen gelernt. Ich meine: Wer kann schon auf 46 Jahre Marathongeschichte in seinem Leben zurückblicken? Irgendwann ist Hans mir und Ricarda auf und davon gelaufen… Krasse Typen, gute Stimmung an der Strecke, …try it! Prima Sonntag.

 

WL-D40 Ricarda Bethke, 4:08.41,7
WL-M40 Jens Vieler (Gast), 4:08.42,1

LGD Wild West Party, 15.11.2014

Besten Dank den Organisatoren (Andrea und Peter und Petra und Manfred) für das tolle Fest! Hier der Bericht von Andrea:

Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr das LGD Fest statt. Wir von der Organisation – Andrea, Pee, Petra und Manfred – mussten nicht lange überlegen wie wir das Fest nennen werden. Einfach und unkompliziert musste es sein. Die Wild West Party 2014 fand am 15. November 2014 auf dem Isch Hof in Aetikofen statt. Voller Freude erschienen viele kostümiert. Die Gruppenspiele wurden sehr ernst genommen, da jeder der Sieger sein wollte.
Der Sheriff hatte an diesem Abend ein leichtes Spiel. Die grossen Schiessereien zwischen den einzelnen Gruppen blieben aus. Nach erfolgreichen Gruppenspielen und feinem Nachtessen, gemütlichen Beisammensein endete die Wild West Party mit 51 Teilnehmern um Mitternacht.

34. Gurtenclassic, Bern, 02.11.2014

34. Gurtenclassic, Bern, 02.11.2014

Herzlichen Glückwünsch an Andrea und Beatrice zur Teilnahme am Gurtenclassic!

Danke für den Kurzbericht und die Fotos von Andrea:

Bei strahlendem Herbstwetter haben Beatrice und ich unsere neuen Laufshirts der lgd getestet und uns auf die Strecke des Gurtenclassic über 15 km und 460 m Höhendifferenz gewagt. Der Test war ein voller Erfolg!

15 km Frauen W40 18. Andrea Racine, 1:23.43,6
15 km Frauen W40 43. Beatrice Gerber, 1:35.26,1

New York City Marathon, New York (US), 02.11.2014

no images were found

Die fünf Stadtteile von New York und seine 2 Millionen Zuschauer an der Strecke machen diesen Marathon zu einem einmaligen Erlebnis. Jessica durfte dieses Jahr auch teilnehmen. Trotz heftigem Gegenwind erzielte sie den fabelhaften 10. Rang in ihrer Altersklasse. Hier ihr Bericht und ihre Fotos: Ich flog am Donnerstag mit meinem Vater nach New York um dort den New York Marathon zu laufen. Wir wurden begleitet von Kuoni/Ryffel Running und es war alles super organisiert. Die Tage vor dem Lauf nutzten wir, um die Stadt anzuschauen und schon bald war es soweit. Sonntags um 4:30 gab es bereits Spaghetti und um 06:00 fuhren wir mit 4 Cars zum Startgelände wo wir noch 3 Stunden bei starkem Wind und Kälte warten mussten. Leider konnten wir nicht wie geplant um 10:00 starten, da sie die „Wellen“ schon geschlossen hatten. Wir mussten nochmals 30min warten, hatten aber Glück, dass wir dann etwa unter den ersten 100 starten durften (pro Welle ca. 12’500 Läufer) und kamen am Start schnell voran – oder eben auch nicht: die ersten Kilometer lief man wie gegen eine Wand und da wir so weit vorne starteten, konnte man auch fast nicht Windschatten laufen. Als es aber durch die Stadt ging, bemerkte man den Wind zwar weniger oft, aber trotzdem war es teilweise sehr mühsam. Die Stimmung auf der Strecke war genial! Einfach unbeschreiblich! Aber ich war trotzdem froh als ich endlich im Ziel war, für mich wurde es schon nach der Hälfte hart und die letzten 10KM waren dann wirklich schlimm. Ich wurde geplagt von starken Krämpfen in Waden und Oberschenkel und hatte Kopfschmerzen. Mit meinem Resultat bin ich trotzdem sehr zufrieden, aber ich werde bestimmt nicht so schnell wieder einen Marathon laufen 😉

Female 1-19 10. Jessica Aeschbach, 4:09.14

33. Frankfurt Marathon, Frankfurt (D), 26.10.2014

33. Frankfurt Marathon, Frankfurt (D), 26.10.2014

Uli, Lucie, Lucies Freundin Monika und Steffi haben bei schönstem Läuferwetter am Frankfurt Marathon teilgenommen. Ricarda und Jens waren als Pacemaker mit von der Partie und haben ihre Gruppen perfekt knapp unter 3:30h und 3:45h ins Ziel geführt. Besten Dank an Ricarda für ihre Fotos und ihren Bericht:

W40 197. Steffi Schiffgen, 4:09.18
W55 75. Lucie Ackeret, 4:54.46
M45 1388. Uli Schiffgen, 4:22.35

Pacemaker

für 3:44 Ricarda Bethke, 3:44.09
für 3:29 Jens Vieler (Gast), 3.29.24

Linda

8. Swiss City Marathon, Luzern, 26.10.2014, Luzern, 26.10.2014

8. Swiss City Marathon, Luzern, 26.10.2014, Luzern, 26.10.2014

Achtung – fertig – los! Rund 10’000 Läufer nahmen dieses Jahr am 8. Swiss City Marathon in Luzern teil. Darunter auch zwei Teilnehmer der LGD: Linda Wigger und Patrick Marty liefen den Halbmarathon. Herzliche Gratulation! Linda konnte sich um unglaubliche 13 Minuten zum Vorjahr steigern und erreichte den 4. Rang in ihrer Altersklasse. Chapeau! Hier ihr Foto und ihr Bericht:

Ich durfte in Luzern einen wunderschönen Halbmarathon erleben. Es stimmte alles :) das Wetter, meine Tagesform und die Motivation…
Ich merkte schon nach 3km, dass meine Beine leicht waren, so wie man es sich nur wünschen kann. Schmerzfrei (was für mich eine Riesenriesenfreude war) und mit einem guten Gefühl gelang es mir, den Lauf schön aufzuteilen. Die letzten 5km durfte ich dann sogar unter dem 4′ Schnitt laufen :)
Nach 1:26:17 erreichte ich als 9. aller Frauen und 4. in meiner Kategorie das Ziel.
Ich bin überglücklich – konnte mich um 13 Minuten zum Vorjahr steigern. Am allermeisten freute ich mich darüber, dass ich absolut keine Schmerzen hatte und dass ich das Tempo konstant durchziehen durfte und zum Schluss sogar noch etwas zulegen konnte.
Jetzt heisst es ausruhen und dann weiter arbeiten an den kleinen Träumen einer kleinen Läuferin :)
Ich werde meinen Beinen bis am Donnerstag Ruhe gönnen und daher erst wieder übernächste Woche ins Training kommen. Ich hoffe, das ist OK für euch :)
Lass die LGD ganz herzlich grüssen… Ich habe oft an euch gedacht und konnte während dem Lauf doch bereits aufs eine oder andere Training zurückgreifen und davon profitieren!
Herzliche Grüsse

F20 – HM 4. Linda Wigger, 1:26.17,9
M30 – HM 83. Patrick Marty, 1:27.13,9

32. Burgdorfer Herbstlauf, Burgdorf, 18.10.2014

32. Burgdorfer Herbstlauf, Burgdorf, 18.10.2014

Der Burgdorfer ging wie letztes Jahr bei schönstem Herbstwetter über die Bühne. Erstmals galt es, nicht „nur“ 15 km, sondern 10 Meilen unter die Füsse zu nehmen. Herzliche Gratulation an alle – besonders an Vreny und Bernadette, denen der Sprung aufs Podest gelang!

D16 4. Jessica Aeschbach, 1:28.59,2
D40 14. Manuela Mani, 1:36.52,6
D50 1. Vreny Gerber, 1:19.02,4; 3. Bernadette Flück, 1:24.31,9; 6. Christine Frey, 1:31.11,9; 7. Daniela Pasquariello, 1:39.44,7; 8. Patricia Frei, 1:41.21,5
M30 9. Patrick Marty, 1:06.47,7
M40 5. Daniel Lorenz, 1:00.09,7; 13. Frank Moritz, 1:08.41,6; 26. Daniel Siegenthaler, 1:16.19,8
M50 25. Heinz Frei, 1:31.15,8


5. 24 Heures de Grenoble, Grenoble, 4./5.10.2014

5. 24 Heures de Grenoble, Grenoble (F), 04/05.10.2014

Nur 14 Tage nach ihrem 12-Stundenlauf in Brugg hat Gabriele mit ihrem allerersten 24-Stundenlauf ein neues Kapitel in ihrer Lauf-Vita aufgeschlagen. Sie schaffte auf Anhieb 208 km – ein hervorragendes Resultat. Hier könnt ihr nachlesen und sehen, wie es Gabriele  in Grenoble ergangen ist. Und für die Zahlenfreaks unter euch geht`s hier zum Rundenprotokoll.

Ganz herzliche Glückwünsche zu dieser fantastischen Leistung und zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft im 24-Stundenlauf, die Mitte April 2015 in Turin stattfindet.

Overall 5. Gabriele Werthmüller, 208.323 km

 


41. Western States 100-Mile Endurance Run, Squaw Valley (USA), 28.-29.06.2014, Ricarda Bethke

100 Meilen von Squaw Valley to Auburn, CA – quer durch die Sierra Nevada und 3 Canyons!
Was für Erlebnis – was für eine Freude über den 3. Buckle in 7 Wochen (100 Meilen Thames
Path und 230 km Tortour de Ruhr) und mein 100. Marathon/Ultra noch dazu!!
…aber es war härter als erhofft! Ein 160-km-Lauf, der mehr negative als positive Höhenmeter
aufweist, kann doch so schwer nicht sein, dachte ich… Auch die verglichenen
Finisherzeiten von UTMB und WS suggerierten mir, eigentlich ganz easy… und vielleicht
liegt ja sogar, wenn alles perfekt läuft, dieser ‚ritterschlagsmässige‘ Silver Buckle für eine
Finisherzeit unter 24h drin… Aber 6792 Höhenmeter bleiben eben genau solche, auch
wenn`s 8800 Höhenmeter nach unten geht!
Was ich nicht wusste bzw. worüber ich gar nicht nachgedacht hatte, wie stehend heiss es in
den Canyons ist, in die wir hinunter und wieder hinauf mussten, und wie viel feinen dunklen
Sandstaub ich besonders auf den ersten 50 km einatmen und schlucken würde bei den
‚downhills‘ durchs Aufwirbeln der trockenen Erde… auch gut laufbare Forststrassen hielten
sich in Grenzen – die Trails waren technischer, steiler und anstrengender als vorgestellt,
aber all das tat meiner Freude, bei diesem magischen, traditionsreichen und grossartigem
Event dabei zu sein, keinen Abbruch. Am meisten freute ich mich aber vom ersten Meter an
auf ‚Foresthill‘, km100. Von dort war offiziell pro Runner ein Pacer zugelassen und Jens, der
Beste der Besten , dürfte mich dann endlich bis ins Ziel begleiten. Bei der Lotterie ein halbes
Jahr zuvor war leider nur ich ausgelost worden…
Nachdem ich mich die ersten 62 km trotz allem an der magischen sub24h-Grenze bewegte,
setzte mir die Hitze ab ‚Last Chance‘ und nach einem sehr sonnigen heissen Abschnitt steil
hinunter derart zu, dass ich einen Sonnenstich befürchtete. Irgendwie fühlte es sich an, als
ob sich die Wärme des Tages unter meinem Basecap gestaut hätte… In diesem Zustand
kam die kleine Flussdurchquerung mit Kopf unter Wasser halten zwar gerade recht, aber
mein Körper signalisierte mir dennoch deutlich: „Nimm 2 Gänge raus, wenn du gut und heil
in Auburn ankommen willst.“ Für den folgenden langen wie steilen Aufstieg zum passenden
‚Devils Thumb‘ nahm ich mir dann alle Zeit der Welt… und wusste, oben angekommen:
„Eine Silverbuckle-Trailrunnerin bist Du nicht!“
Dafür besserte sich irgendwann mein Zustand und spätestens nach der abenteuerlichen
spassigen nächtlichen American River-Durchquerung bei ‚Rucky Chucky‘, erwachte ich zu
neuem Leben und Tatendrang… Dazu begleitete uns ein fast schon kitschiges Sternenmeer
und neben dem Zirpen der Grillen quakten vereinzelt auch noch Frösche. Meine Angst vor
‚Rattle Snakes‘ war in der Dunkelheit auch verflogen – ich würde sie ja hoffentlich nicht
sehen… Als die Sonne aufging, wusste ich endgültig: Es wird ein schöner, es wird ein
VO_Laufbericht_LGD.odt 20.07.14 Seite 1 / 2
Laufbericht
von Ricarda Bethke
41. Western States 100-Mile Endurance Run,
Squaw Valley (USA), 28.-29.06.2014
herausragender Tag!! Auf den letzten 3 km konnten wir es wieder nicht lassen… und flogen
unterm 5er Pace dem Stadion der Placer Highschool von Auburn entgegen… und ich Craig,
dem Race Director, direkt in die Arme… Er stand schon über 12 Stunden im Zielbogen, um
jedem Finisher sofort zu gratulieren und die Medaille umzuhängen…
Last but not least die ’nackten‘ Zahlen: 27:21.17h für 100,2 Meilen, Frauen overall 29. und
W50 4.
VO_