1. Aargau Marathon, Aarau, 1. Mai 2016

Besten Dank an Gabriele für den Bericht und die Fotos zum „1. Aargau Marathon, Aarau“ vom 1. Mai 2016. Und herzliche Gratulation zu den super Resultaten!

Als meine Mutter mir letzten Juni einen Artikel aus der Aargauer Zeitung schickte und ich erfuhr, dass dieses Jahr am Tag der Arbeit die Premiere eines neuen Marathons im Kanton meiner ersten dreissig Lebensjahre stattfinden soll, habe ich mich natürlich sofort angemeldet – das konnte ich mir nicht entgehen lassen! Und es wurde denn auch ein richtig emotionaler Lauf: Nach zwei Jahren erstmals wieder die Marathondistanz, und dies durch den Kanton meiner Kindheit & jungen Erwachsenenzeit, wo jede Region mit Erinnerungen verbunden ist wie Reiterlebnisse, unglückliches Verliebtsein und meine Laufanfänge, und meine halbe Herkunfts-Grossfamilie an der Strecke stand – das war einmalig und bleibt unvergesslich! Mit leichtem Nieselregen waren die Wetterbedingungen perfekt für mich, die wunderschöne Strecke hatte es jedoch in sich: Dass die Veranstalter die 465 Höhenmeter verharmlosten, war mir als ‚Aargauerin‘ klar, aber mit so vielen, teilweise giftigen Steigungen rechnete ich dann doch nicht, sonst wäre ich wohl verhaltener gestartet… Auch das Terrain forderte uns heraus und von wenig Asphalt über viele Feld- & Waldwege bis zu einem Kiesweg bot dieser Geländelauf alles, manchmal noch verbunden mit engen Spitzkehrungen. Und da ich ab km8 wusste, dass ich als dritte Frau (von 140 Finisherinnen) laufe und in Möriken bei km13 noch die zweite Frau überholte, geriet ich motiviert und kampfbereit wie lange nicht mehr in den Wettkampfmodus und holte seit Langem wieder einmal mehr aus mir heraus, als ich für möglich gehalten hätte, was sich natürlich toll anfühlte, aber auch ziemlich hart wurde. Während der ersten Hälfte lief ich viele Kilometer neben/hinter Frank, was schön war und wohl ebenfalls einmalig bleibt – er nahm mir dann noch fast zwei Minuten ab auf der zweiten Hälfte und finishte als 46. von 519 Männern! Jessica finishte mit ihrem Team als Erste von 144 Vierer-Stafetten, womit wir unsere solothurnische Laufgruppe erfolgreich vertreten haben im ebenfalls schönen Nachbarskanton. Gemäss Zeitungsbericht soll dieser erfolgreichen Premiere eine Fortsetzung im 2-Jahres-Rhythmus folgen, und wer Geländeläufe liebt und nicht auf eine neue PB aus ist, dem ist dieser schöne, gut organisierte Marathon sehr zu empfehlen.

W40                1. Gabriele Werthmüller, 3:16.05,6

M50                3. Frank Moritz, 3:14.29,3

Team4Run Mixed      1. Madagaskar 4 (Jessica Aeschbach, Marco Hügli, Nadine Schneider, Manuel Hügli), 2:58.48,9